Berichtsarchiv

Alle Jahre wieder … Weihnachtsmarkt 2018

So, 02.12.2018 - 13:18

Am Samstag, den 1. Dezember, waren wir erneut am Weihnachtsmarkt vertreten. Wir boten Waffeln, Punsch, Weihnachtsschnaps und Selbstgebasteltes wie Türkränze, Windlichter, Zapfenmännchen und Nikoläuse an.

Unser Stand war trotz des schlechten Wetters relativ gut besucht und die Kunden zufrieden. Danke, dass Sie unsere Anstrengungen belohnt haben!

Die Wasserwacht wünscht Ihnen eine schöne Adventszeit!

 

Letzte Vorbereitungen für Weihnachtsmarkt 2018

So, 18.11.2018 - 14:42

In der Gruppenstunde am Samstag, den 17. November, bastelte unsere Jugend mit viel Freude für den Weihnachtsmarkt.

Wir verkaufen mit Liebe gemachte Nikoläuse, Windlichter (lassen Sie sich überraschen), bunte Tannenzapfen-Männchen und schöne Türkränze.

Außerdem bieten wir leckeren Punsch, frische Waffeln und einen Weihnachtsschnaps an, damit Sie sich aufwärmen und stärken können.

Das alles gibt’s wie gewohnt zu fairen Preisen. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch!

 

Gruppenstunde für den Weihnachtsmarkt

So, 28.10.2018 - 15:29

Am Samstag, den 27. Oktober, sammelten wir mit der Jugend am Waldlehrpfad z.B. Tannenzapfen, "Purzelkühe", Moos und Eicheln.

Was wir am Weihnachtsmarkt verkaufen, verraten wir aber noch nicht … schauen Sie einfach an unserem Stand vorbei und lassen Sie sich überraschen!

 

Gruppenstunde - Aufregende Fahrzeugbesichtigung

So, 21.10.2018 - 12:57

Am Samstag, den 20. Oktober, lernten unsere Kids in der Gruppenstunde unseren WW-Bus durch ein Memory-Spiel näher kennen.

Eine Gruppe hatte Bilder der Ausrüstung, die andere die Texte dazu. Man musste insgesamt 10 Paare finden, die zusammenpassen und dann das jeweilige Teil im Bus suchen.

Knicklichter kann man z.B. an der Sicherheitsweste befestigen, damit man im Dunkeln besser gesehen wird.

Der Larynxtubus (Pl.: -tuben) wird bei der Reanimation benutzt. Man führt ihn in den Mund ein und verhindert so, dass Erbrochenes in die Lunge gelangt. Oben schließt man einen Beatmungsbeutel an.

Den Stifneck / Die Cervicalstütze verwendet man, um bei Verletzungen an der Wirbelsäule, z.B. nach Stürzen, den Hals zu stabilisieren.

Die Besichtigung hat allen sehr gut gefallen, vor allem unseren Kleinen.

 

Herbstwanderung nach Königshütte

So, 07.10.2018 - 12:40

Am Mittwoch, den 3. Oktober, stand unsere alljährliche Herbstwanderung auf dem Programm (Immer am Tag der Deutschen Einheit).

Obwohl es kalt und sehr windig war, haben sich 16 Teilnehmer getroffen, um gemeinsam vom Freibad über Altenhammer nach Königshütte zur Gastwirtschaft der Familie Staufer zu gehen.

Nach dem gemütlichen Beisammensein mit einer Brotzeit ging es am Nachmittag zurück nach Waldsassen.

 

Interessante Gruppenstunde an der frischen Luft

So, 30.09.2018 - 15:11

Am Samstag den 29.9. hielten wir vormittags eine schöne, gut besuchte Gruppenstunde im Freien ab. Dabei übten wir mit Diana Männer das Auffinden einer Person und die stabile Seitenlage.

Außerdem zeigte Katja Bloßfeldt verschiedene Koordinationsübungen (z.B. auf einem Bein stehen / die Arme entgegengesetzt schwingen / die ‚‚Standwaage‘‘) und leitete das Spiel "Feuer, Wasser, Blitz".

Die Übungen beruhigten die Jüngeren und gefielen Jedem. Die "Standwaage" forderte sogar einige Große und das Spiel machte v.a. den Kleinen Spaß. Deshalb planen wir wieder so eine Gruppenstunde abzuhalten, gerne auch wieder mit so vielen Teilnehmern!

 

Ferienprogramm 2018

Sa, 28.07.2018 - 20:01

Am Samstagnachmittag (28. Juli) beteiligten wir uns mit unserer alljährlichen Wasserolympiade im Egrensis-Bad am Ferienprogramm.

Die 18 jungen Teilnehmer teilten wir in 4 Gruppen auf. Sie mussten verschiedene Aufgaben meistern, z.B. Wasser schöpfen, Schatzsuche, Wasserbomben-Zielwerfen, Filmdosenmemory oder Bowling.

Bei der Siegerehrung bekamen alle eine Urkunde und ein Eis. Schön, dass ihr dabei wart! Kommt nächstes Jahr gerne wieder vorbei!

 

Besuch beim Imker

Sa, 28.07.2018 - 19:58

Im Rahmen einer Gruppenstunde besuchte die Jugend am Samstagvormittag (28. Juli) den Naturerlebnisgarten. 13 Kinder und 5 Betreuer trotzten der Hitze, damit unsere Kollegin Kerstin und unser Kamerad Ferdinand zeigen konnten, wie Honig hergestellt wird.

Vom Bienenvolk über das Öffnen der Waben bis zum Schleudern des Honigs erklärten sie uns alles und ließen uns einiges auch selbst ausprobieren. Danke ihr zwei, dass ihr euch die Zeit genommen habt! Es hat uns sehr gut gefallen!

 

Jugend zu Besuch auf dem Bauernhof

Mi, 18.07.2018 - 20:33

Im Rahmen einer Gruppenstunde besuchte die Wasserwacht-Jugend am Samstag, den 14. Juli, den Hof von Michael Richtmann in Kondrau. Wir wollten mehr darüber erfahren, wie Milch produziert wird und wie er sich um seine Kühe kümmert.

Er beliefert regelmäßig die Edeka-Filialen in Waldsassen und Marktredwitz, wo man seine pasteurisierte Milch (ca. 4% Fett) aus dem Automaten in Glasflaschen füllen kann. Auch in einigen Gebäckstücken vom Kutzer Bäcker ist sie enthalten. Weil das Erzeugnis empfindlich ist, muss er seine Tanks nach dem Leeren gut reinigen. Der Kunde muss das Lebensmittel ständig kühlen und vor allem dies beachten: Da das Produkt nicht homogenisiert ist, setzt sich oben in der Flasche eine Fettschicht ab. Es ist aber nicht automatisch ungenießbar, einfach schütteln!

Er zeigte uns auch verschiedene Futterarten: Stroh (getrocknetes Getreide, Restpflanze nach dem Drusch), Heu (getrocknetes Gras), Maissilage (gehäckselte Maispflanze, wird im Silo gelagert und luftdicht verpackt; liefert Energie), Grassilage (gemähtes Gras, wird genauso gelagert und verpackt) und verschiedene Kraftfutter (aus Getreide, liefern Eiweiß und Energie).

Warum kauen die Kühe eigentlich so lange? Weil sie Wiederkäuer sind und ihre Nahrung vier Mägen durchläuft. Sie trinken bis zu 100 Liter und fressen z.T. 50kg täglich. Seine weiblichen Tiere wiegen durchschnittlich 750kg, maximal eine Tonne. Die Bullen können auch über 1000kg auf die Waage bringen.

Zweimal täglich melkt Herr Richtmann seine Kühe: Zu Beginn wird kurz mit der Hand vorgemolken, bevor er nacheinander die Melkbecher anschließt, in die die Milch aus den 4 Zitzen abgegeben wird. Würde er die knapp 50 Kühe nur per Hand melken, hätte er nicht nur wunde Finger. Pro Tag geben seine Kühe 8 bis 48 Liter Milch. Je nach Leistung braucht sie verschieden viel Kraftfutter. Damit der Computer weiß, wieviel die Tiere fressen dürfen, trägt jede Kuh einen Transponder. Betritt sie die Futterstation, bekommt sie die zugeteilte Futtermenge.

Warum tragen manche Kühe einen Nasenring? Wenn die Tiere jung sind, ist das Saugen am Euter ein natürlicher Reflex. Das gewöhnen sie sich mit zunehmenden Alter ab, manche aber nicht. Der Ring vertreibt das ‚‚Opfer‘‘, indem er es leicht piekt. Dauerhaftes Besaugen von anderen Kühen würde zu einer Euterentzündung führen, deshalb wird dies als Schutz für das besaugte Tier angewendet.

Wir haben auch erfahren, dass im Stall Schwalben wohnen. Sie sind so vor Fressfeinden geschützt und können die Fliegen im Gebäude fangen. Außerdem gibt es Luftabzugsschächte und Ventilatoren, weil es die Kühe kühl mögen. Und da sie sich gerne kratzen, hat der Bauer eine Bürste, an der sie sich reiben können. Es ist bewundernswert, wie er und seine Familie es schafft, diesen großen Betrieb mit fast 100 Tieren (davon ca. 45 Kühe) so gut zu unterhalten.

Am Ende unseres Besuchs probierten wir sein Produkt – die Frischmilch, die allen sehr gut schmeckte. Jeder durfte zudem eine Flasche mitnehmen. Regionale Milch ist eben was Besonderes! Herr Richtmann, wir bedanken uns nochmal recht herzlich, dass Sie uns auf interessante Weise gezeigt haben, wie Sie Milch herstellen, verarbeiten und auf Ihrem Hof arbeiten!

 

Bürgerfest 2018

Mo, 02.07.2018 - 19:32

Am Sonntag, den 1. Juli, war unsere OG auf dem Waldsassener Bürgerfest vertreten. Auf der Schwanenwiese verkauften wir von 11 bis 14 Uhr bei angenehmem Wetter gebackene Forellen mit Kartoffelsalat und erfrischenden Getränken. Wir und unsere zahlreichen Gäste wurden von der Münchenreuther Bauernkapelle gut unterhalten, vielen Dank dafür!

Weil wir dieses Jahr zum ersten Mal dabei waren, haben wir nicht mit so viel Nachfrage nach Forellen gerechnet. Weil es unseren Gästen sehr gut geschmeckt hat und wir bemüht sind uns stets zu verbessern, werden wir das Ganze nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Lob! Sie sind hiermit schon eingeladen, uns am ersten Sonntag im Juli 2019 (voraussichtlich erneut an der gleichen Stelle auf der Schwanenwiese) wieder zu besuchen!